Suche

Suche

Danke für die Unterstützung!

Franz

-------------------------------------------------

-------------------------------------------------

-------------------------------------------------

-------------------------------------------------

-------------------------------------------------

VOBA LOGO

-------------------------------------------------

-------------------------------------------------

 

------------------------------------------------

 

.

Rastatter mögen es einfach spannend

Wieder einmal Nervenkitzel pur beim Auswärtserfolg nach Verlängerung im Bezirkspokal

Lörrach – Wie bereits im ersten Pokalspiel in Karlsbad machten die Pioneers auch in der zweiten Runde des Bezirkspokals Überstunden, konnten sich aber am Ende mit 90:86 n.V. (31:37; 82:82) beim Bezirksligisten aus dem Südbadischen durchsetzen.

 Mit einem Punkt hinten zu Beginn des letzten Spielabschnitts sagte Markus Orschulko zu seinem Trainerkollegen Benjamin Wachtarz: „Jay, wir spielen wieder Verlängerung!“.  Zehn Spielminuten später sah er sich bestätigt, wusste allerdings nach der bis dahin erlebten Achterbahnfahrt noch nicht so recht ob er sich darüber freuen oder ärgern sollte.

Stark ersatzgeschwächt traten die Pioneers am Samstag beim Landesligisten in Lörrach an. Mit Nicolas Müller, Tomislav Vukovic und Viktor Schäfer fehlten gleich drei etatmäßige Stützen in der Rotation der Festungsstädter. In den ersten fünf Minuten der Partie schien alles nach Plan zu laufen. Ohne große Mühe konnte man sich mit 9:5 einen leichten Vorsprung verschaffen. Doch dann geriet der Motor der Gäste allmählich ins stocken. Ob es an der Umstellung auf Zonenverteidigung in der Defensive lag oder an der langen Fahrt bis kurz vor die Schweizer Grenze wird auf ewig ein Geheimnis bleiben. Jedenfalls ließen die Pioneers in der Folge jegliches Engagement sowohl in Verteidigung als auch Angriff vermissen. Es passte nichts mehr zusammen. In der Offensive wurde wenn dann nur noch durch Einzelaktionen gepunktet. In der Verteidigung ermöglichte man den Gastgebern durch behäbiges Umschaltspiel viele einfache Wurfgelegenheiten die diese wohlwollend annahmen so dass man sich Mitte des zweiten Spielabschnitts nach einem 16:0 Run der Hausherren mit einem 13-Punkte Rückstand konfrontiert sah. Auf Seiten der Südbadener stach während dieser Phase Andreas Müller mit acht Punkten heraus. Das Rastatter Spiel war in diesen Minuten nur Stückwerk. Allein den sieben Punkten von Waldemar Dopler war es zu verdanken, dass der Rückstand bis zur Halbzeit wieder auf sechs Punkte reduziert werden konnte.

Die beiden Coaches waren ob der gezeigten Leistung bis dorthin alles andere als zufrieden. Auch die Körpersprache der Mannschaft ließ zu diesem Zeitpunkt nichts Gutes für die zweiten 20 Minuten erwarten. Auch der zusätzliche Appell von Kapitän Tobias Serzisko schien nicht wirklich gefruchtet zu haben denn auch nach dem Seitenwechsel taten sich die Gäste zusehends schwer mit dem nicht zu unterschätzenden Gegner. Auf Seiten von Lörrach hatte sich Topscorer Aromeo Grigsby jetzt endlich warmgeschossen und versenkte mit spielerischer Leichtigkeit auch die schwersten Würfe. Zum Glück fand jetzt auch endlich David Gorka zu seinem Spiel und hielt dagegen. Mit 13 Punkten im dritten Spielabschnitt stellte er die Lörracher Defensive unter gehörige Probleme und konnte häufig nur durch ein Foul am Scoren gehindert werden. Dank ihm und den acht Punkten von Tobias Serzisko schmolz der Rückstand bis zum Ende des Viertel auf einen Punkt zusammen.

Hatten die angereisten Rastatter nun gedacht die Kurve bekommen zu haben wurden sie sofort zu Beginn des letzten Spielabschnitts eines Besseren belehrt. Ein paar unnötige Ballverluste und Unkonzentriertheiten unter dem eigenen Korb ließ den Rückstand schnell wieder auf neun Punkte ansteigen. Obendrein war David Gorka nach einer unglücklichen Aktion und dem daraus resultierenden Kontakt des Kopfes mit dem Hallenboden für kurze Zeit leicht desorientiert, konnte jedoch nach einer kurzen Pause das Spiel fortsetzen.

Diese Aktion jedoch schien die restlichen Pioneers wachgerüttelt zu haben und sie begannen jetzt richtig zu ackern. Dank einer engagierten Verteidigung und neun Punkten in Folge glichen die Gäste aus und konnten 2:36 vor Schluss nach einem Dreier von Waldemar Dopler sogar mit 75:74 in Führung gehen. Doch Grigsby hielt auf Seiten der Lörracher fast im Alleingang dagegen und nutze immer wieder geschickt die Lücken am Rastatter High Post aus um seinerseits zu punkten. Zwanzig Sekunden vor Ende der Partie brachte er die Hausherren mit drei Punkten in Führung. Die Rastatter Bank nahm ihre letzte Auszeit.

Nach dem Einwurf in der gegnerischen Hälfte sollte David Gorka nach einem clever ausgedachten Spielzug von Coach Benjamin Wachtarz auf dem Flügel zu einem freien Dreier kommen. Dies gelang auch wie besprochen. Der Schütze wurde beim Wurf gefoult, landete dabei aber unglücklich auf dem Fuß seines Gegenspielers. Da er sich nicht innerhalb von 15 Sekunden von dieser Verletzung erholen konnte musste für die anstehenden Freiwürfe gewechselt werden. Matthias Fuhrmann, der an diesem Tag mit 14 Punkten sein bislang bestes Spiel im Dress der Pioneers ablieferte und endlich seine im Training schon oft gezeigte Treffsicherheit aus der Halbdistanz offenbaren konnte, trat für die fälligen drei Versuche von der Linie an. Die ersten beiden verwandelte der Flügelspieler wie im Schlaf. Der letzte jedoch fand sein Ziel nicht und so mussten die Pioneers bei nun einem Punkt Rückstand durch ein schnelles Foul ausgerechnet an Grigsby die Uhr stoppen. Dem Flügel der Gastgeber, der bis zu diesem Zeitpunkt bereits 30 Punkte erzielt hatte, versagten zu diesem Zeitpunkt allerdings die Nerven. Beide Freiwürfe gingen daneben und mit zehn verbleibenden Sekunden auf der Uhr wurde Waldemar Dopler beim schnellen Ballvortrag gefoult und hatte somit die Möglichkeit die Pioneers wieder in Führung zu bringen. Doch der zweite Versuch ging daneben. Der folgende Angriff der Lörracher brachte nach etwas Verwirrung unter dem Rastatter Korb zum Glück keinen Erfolg mehr und so ging es, wie vorhergesagt, wieder mal in die Verlängerung.

Dort zeigten die Pioneers dann endlich, dass sie doch das abgezocktere Team sind. Durch das ständige Attackieren des Korbes in der zweiten Halbzeit waren fünf Spieler von Lörrach mit vier Fouls belastet und ließen es hier und da an der nötigen Konsequenzen in der Verteidigung vermissen. Vier Punkte von Matthias Fuhrmann, Drei weitere von dem unter Schmerzen zurückgekehrten David Gorka bedeuteten zehn Sekunden vor Ende eine drei Punkte Führung für die Gäste. Der letzte Angriff der Hausherren über Grigsby wurde von den Unparteiischen mit einem Fouls beim Dreipunktwurf geahndet. Doch wie schon zum Ende des vierten Spielabschnitts hatte dieser seine Nerven nicht im Zaum und nach den ersten beiden Fahrkarten verpasste er beim dritten absichtlich verworfenen Versuch gänzlich den Ring. Die Folge: Automatischer Ballbesitz Rastatt.

David Gorka machte mit einem von zwei verwandelten Freiwürfen den Deckel drauf und stellte das Endergebnis von 90:86 her.

Für Rastatt: David Gorka (30 Punkte, 9/19 Freiwürfe, 1 Dreier) , Tobias Serzisko (21, 1/1, -), Matthias Fuhrmann (14, 2/3, -), Waldemar Dopler (12, 7/12, 1), Ilja Samedov (7, -, 1), Tim Baumann (6, 0/2, -), Markus Gruber (0, -, -)



Pioneers bezahlen Preis für verschlafenen Start

Gegen einen alten Bekannten ging es im dritten Spiel für die Rastatt Pioneers, ein Auswärtsspiel beim TV Mühlacker stand auf dem Plan. Der Gegner war schon zu gemeinsamen Kreisligazeiten ein harter Konkurrent und diesmal war es nicht anders.
Die Rastatter Jungs waren mit einem dezimiertem Kader angereist, krankheitsbedingt kam es leider zu mehreren Ausfällen, was jedoch keine Erklärung für den Aussetzer am Anfang des Spieles ist.
15-2 zog Mühlacker regelrecht davon, die Pioneers kamen mit dem stark aufspielendem Gegner gar nicht zurecht. Erst im zweiten Viertel konnte die Mannschaft wieder Fuß fassen und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, wobei Rastatt sich Stück für Stück an den Gegner ran tastete. Das zweite und dritte Viertel verlief zugunsten der Pioneers und es ging mit einem Punkt Rückstand in das letzte Viertel. Es gelang sogar kurzfristig eine knappe Führung aufzubauen, aber ein 7-0 Run von Mühlacker machte es nochmal schwer den Sieg nach Hause zu bringen. In den letzten Minuten wurde es noch richtig ungemütlich, da gleich drei Spieler auf Rastatter Seite ihr fünftes persönliches Foul kassierten und somit gezwungen waren den Rest der Partie von der Bank erleben zu müssen.
Es wurde ähnlich spannend wie schon die Woche zuvor in Pforzheim, es blieben nämlich noch ganze Zehn Sekunden auf der Spieluhr, um einen Zwei-Punkte-Rückstand wettzumachen. Leider fand der letzte Wurf nicht sein Ziel und die Rastatter Spieler müssen sich damit zufrieden geben, gegen ein starken Team aus Mühlacker trotz großen Kampfes doch noch verloren zu haben. 
Es spielten: Gorka(27), Samedov(23), Dopler(17), Müller(7), Schäfer(2), Serzisko(2), Fuhrmann, Theil



Alexander Klepp übernimmt zweite Herren

Wir freuen uns, mit dem langjährigen Vereinsmitglied und Spielder der ersten Herrenmanschaft Alexander Klepp, einen Verantwortlichen für die zweite Herrenmannschaft, als weiteres Mitgleid im Trainerteam der Pioneers zu begrüßen. Wir wünschen Alexander für seine erste Saison alles Gute.

Alexander Klepp



Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Rastatter Basketballer gewinnen Krimi in Pforzheim
Einen Sieg wollten die Basketballer aus Rastatt am Samstag mit nach Hause bringen, denn die PSG Pforzheim konnte ihrerseits im ersten Spiel nicht überzeugen. Gegen die Pioneers zeigten die Goldstädter jedoch ein ganz anderes Gesicht und so entwickelte sich eine Partie, die zu keiner Zeit an Spannung zu überbieten war. Beide Mannschaften verteidigten stark und ließen kaum Punkte zu.Der Umstand, dass die Körbe wie vernagelt schienen tat ihr übriges. So gingen die Mannschaften
mit einem mageren 26-21 für die Pforzheimer in die Halbzeitpause.

Zögerlich kamen die Pioneers aus der Pause zurück und ließen Pforzheim auf 34-25 davon ziehen. Jedoch wollten die Rastatter nicht so einfach das Spiel aus der Hand geben und zogen das Tempo nochmal an. Vor allem Tobias Serzisko konnte für Rastatt überzeugen und war mit 28 Punkten Topscorer und kämpfte um jeden noch so hoffnungslosen Ball. Dieser unbändige Wille zahlte sich aus und es gelang den Pioneers im letzten Viertel in Führung zu gehen. Der restliche Spielverlauf war nichts für schwache Nerven, knappe Spielstände und ständige Führungswechsel verlangten Spielern und Zuschauern alles ab. Das Spiel war in der letzten Minute noch nicht entschieden und durch taktische Fouls wurde es an der Freiwurflinie ausgemacht. Rastatt behielt die Nerven und konnte 20 Sekunden vor Schluss eine zwei Punkte Führung heraus spielen und ließ in den verbleibenden Sekunden nichts mehr anbrennen. So konnte Rastatt mit 57-53 gegen ein stark auftretendes Pforzheim den zweiten Sieg im zweiten Spiel dieser Saison einfahren.
Es spielten: Serzisko (28), Gorka (15), Samedov (6), Bongiorno (4), Müller (4), Baumann, Fuhrmann, Gruber, Klepp, Vuckovic

Player of the game - Tobias Szerzisko

                  Player of the game - Tobias Szerzisko (rechts)



Pioneers spenden für Flüchtlinge

Eine kurzfristige und private Spendenaktion, die von Co-Trainer Markus Orschulko und seiner Frau ins Leben gerufen wurden fand bei den Pioneers regen Anklang. Es wurde Kleidung und vor allem Schuhe gesammelt, um diese persönlich an die vielen Flüchtlinge in Karlsruhe weiterzugeben. Der Aufruf an die kleine Gruppe der Basketballer wurde gehört und Markus konnte mit einem vollen Auto nach Karlsruhe fahren und einigen Mitmenschen das Leben etwas verbessern. Großer Dank, an alle die gespendet haben!



Rastatt Pioneers mit gelungenem Auftakt

Erster Sieg ist unter "Dach und Fach"
Mit einer neu formierten Truppe ging es für die Rastatt Pioneers in die neue Bezirksligasaison und man wollte von Anfang an zeigen, dass sich die harte Vorbereitung gelohnt hat. TV Bretten hieß der Gegner, der ausnahmsweise in der Gustav-Heinemann Halle in Empfang genommen wurde. Furios und mit aggressiver Verteidigung legte die Mannschaft von Rastatt los und führte auch recht schnell mit 9-2. Es sollte kein Zweifel daran bleiben, wer hier als Sieger vom Platz geht. So liest sich auch das Ergebnis des ersten Viertels mit 20-7 Punkten sehr komfortabel. „Im ersten Viertel haben wir vieles richtig gemacht und vor allem stark verteidigt“ kommentiert der neue Trainer der Pioneers, Benjamin Wachtarz, das Geschehen „doch danach haben wir in der Verteidigung etwas den Faden verloren.“ So kam es dann auch und die Mannschaften gingen mit einem 41-21 für Rastatt in die Halbzeitpause. Dank des großen Vorsprungs wurden auf rastatter Seite etwas vom Gas gegangen, ehe man im letzten Viertel den Sack zu machte und das Spiel mit 76-50 gewinnen konnte. Der Trainer ließ seine Mannschaft munter rotieren, sodass fünf Spieler zweistellig punkten konnten und jeder Spieler der Pioneers sich in die Punkteliste eintragen konnte. Die Rastatter wollen nun den Schwung der Auftaktpartie nutzen und kommenden Samstag gegen PSG Pforzheim in der Goldstadt den nächsten Sieg einfahren.
Es spielten: Gorka (15), Baumann (10), Fuhrmann (10), Samedov (10), Serzisko (10), Vukovic (7), Dopler (5), Müller (5)



Basketballsaisonbeginn

Erstes Heimspiel der Basketballer in der Saison 2014/2015 am 04.10.2014 um 18Uhr

Ausnahmsweise in der Sporthalle der Gustav Heinemannschule

Turnier 2014

Spieler und Trainer freuen sich über euer Kommen.



Spielbetrieb 2014/2015

Pokalspiel der Superlative -

Rastatter Pioneers triumphieren über Gegner aus Karlsbad

 

Am vergangenen Sonntag wurde die Sommerpause durch das erste Bezirkspokal-Spiel beendet. Die Spieler des TV Rastatt-Rheinau waren, nach einer kurzen aber intensiven Vorbereitungs-phase, zu Gast bei der ersten Herrenmannschaft der BG Karlsbad. Die Bedingungen für einen Sieg der Rastatter waren fraglich, denn die neu zusammengewürfelte Mannschaft konnte bis dato noch keine gemeinsame Spielroutine vorweisen und jeder einzelne Spieler muss verständlicherweise seine Position und Aufgabe in der Mannschaft noch finden und festigen.

Auf den Spielverlauf beziehend, kann man sagen, dass beide Mannschaften sehr ausgeglichen in die Partie starteten, wenige Wurfversuche und folgende Treffer waren die Devise. Zur Hälfte des ersten Viertels zeigten die Pioneers wenig Kampfgeist, die zu offene Verteidigung machten sich die Spieler der BG Karlsbad zunutze und legten bis zum Ende des ersten Viertels eine 12-Punkte-Führung hin. Somit stand es nach den ersten zehn Minuten 19:7 für den Gastgeber.

Das zweite Viertel war von einer sehr guten Verteidigung beider Mannschaften geprägt, die 24 Sekunden reichten oft nicht bis zum Wurfabschluss aus und die Rastatter blieben im wahrsten Sinne am Ball und ließen die BG ihre Führung nicht weiter ausbauen. Belohnt wurden sie mit einem Viertelergebnis von 12:17. Der Spielstand zur Halbzeit betrug 36:25 für die BG Karlsbad. Doch um das Spiel zu drehen, mussten jetzt endlich ein paar raffinierte taktische Züge und Korberfolge geboten werden.

Einstellen des Teams

Gesagt, getan! Nach der Halbzeitpause dominierten die Pioneers das Spielgeschehen. Schnelle Angriffe und Wurfversuche waren die Folge, außerdem stieg die Reboundquote, defensiv als auch offensiv, seitens der Rastatter stark an. Hier sei Tomislav Vukovic zu erwähnen, der Center-Spieler entschied die meisten Zweikämpfe unter dem Korb für sich und konnte so den Ballbesitz seiner Mannschaft stark ausbauen. Die Gegner schienen allmählich die Konzen-tration zu verlieren, was schließlich zu leichtsinnigen Ballverlusten führte und dem TV Rastatt-Rheinau schnelle, wichtige Punkte einbrachte. Nach einem Zusammenstoß zwischen David Gorka und dem gegnerischen Spieler Julian Sautner, musste dieser verletzungsbedingt auf der Bank Platz nehmen, was eine weitere Chance für die Pioneers darstellte, da der Karlsbader bis dahin viele Punkte für seine Mannschaft einbrachte. Die aktive Verteidigung und kontrollierten Angriffe erbrachten den Rastattern einen weiteren Viertelsieg von 12:17. Somit verkürzten sie ihren Rückstand auf sechs Punkte, bei einem Spielstand von 48:42.

Die vorerst letzten zehn Minuten waren für beide Mannschaften von hoher Bedeutung, denn der knappe Spielstand konnte noch keinen Sieger klarmachen, wodurch voller Einsatz und ein kühler Kopf spielentscheidend waren. Schnelle Angriffe und eine gute Blockarbeit erbrachten den Rastattern weitere Punkte, so dass die Herren das erste Mal in Führung gehen konnten. Doch die Karlsbader ließen nicht locker, sie antworteten mit starken, punktereichen Einzel-aktionen und konnten dadurch einen kleinen 5-Punkte-Abstand ausbauen. Die willensstarken Rastatter konterten ebenfalls mit punktebringenden Wurfaktionen, außerdem erreichten die Gegner die Mannschaftsfoul-Grenze, dadurch gelang den Pioneers bis zum Schlusspfiff der Ausgleich zum 60:60. In der Verlängerung mussten nochmal alle Kräfte eingesetzt werden, um den verdienten Sieger zu feiern. Lautstarken Einsatz zeigten nun auch die Zuschauer und die jeweilige Bank, um ihre Mannschaft zu motivieren. In dieser heißen Phase gelang es dem Rastatter Topscorer David Gorka (28 Punkte) in kürzester Zeit drei Dreier für seine Mannschaft zu erzielen, die schlussendlich entscheidend für den Sieg des TV Rastatt-Rheinau waren. Der knappe Sieg von 70:73 ging verdientermaßen an die Pioneers, die, zwar mit anfänglichen Schwächen, aber bis zur letzten Sekunde volle Einsatzstärke und Willenskraft zeigten und somit sich weiterhin im Bezirkspokal beweisen dürfen. Das nächste Pokalspiel findet am 25. Oktober 2014 um 18 Uhr gegen die Mannschaft des CVJM Lörrach in der Neumattschule statt. Der Saisonauftakt gegen den TV Bretten ist jedoch schon am 4. Oktober 2014 um 18 Uhr in der Gustav-Heinemann-Schule in Rastatt. Wir freuen uns auf weitere spannende Begegnungen.

 

Spieler: David Gorka (28), Tomislav Vukovic (14), Ilja Samedov (13), Tobias Serzisko (8), Waldemar Dopler (7), Nikolas Müller (3), Markus Gruber, Jonas Müller, Florian Enos, Felix Köhler

-----

TV Rastatt Rheinau geht mit zwei Herrenmannschaften in die neue Saison

Nachdem Weggang der ersten Herrenmannschaft nach Karlsruhe vor einigen Jahren, kann der TV Rastatt Rheinau nun wieder eine eigene Herrenmannschaft melden. Und nicht nur eine, sondern sogar zwei. Die zweite Herrenmannschaft dient als Unterbau für die erste Mannschaft und als Entwicklungsstation und Sprungbrett besonders für junge Spieler.

Dem TV Rastatt Rheinau war es möglich die Herrenmannschaft des TV Gernsbach aus der letzten Saison zu übernehmen. Viele der Spieler des TV Gernsbach kommen ursprünglich aus Rastatt und sind froh wieder an alter Wirkungsstätte spielen zu können. Somit kann der TV Rastatt Rheinau in der Saison 2014/2015 mit einer Mannschaft in der Bezirksliga und einer zweiten Mannschaft in der Kreisliga spielen.

Abteilungsleiter Daniel Herrmann freut sich sehr, dass mit Benjamin Wachtarz und Markus Orschulko zwei „altgediente“ Mitspieler, die vielen noch aus den ersten Jahren der „Pioneers“ bekannt sein dürften, die Geschicke der ersten Mannschaft für die kommende Saison leiten werden. Benjamin Wachtarz hat während seiner aktiven Zeit mit sehr vielen guten Trainern zusammengearbeitet, was ihn für diese Aufgabe prädestiniert. Im Team findet er sowohl junge Spieler mit großem Potential, als auch einige erfahrene, die schon bis zu Regionalliga gespielt haben. Einer dieser ehemaligen Regionalligaspieler ist das Eigengewächs Markus Orschulko, der als Co-Trainer mit Benjamin Wachtarz zusammen arbeiten wird. Die Grundlage um ein schlagkräftiges Team zu bilden ist gegeben und das Trainerteam Wachtarz/Orschulko freut sich auf die vor ihnen liegende Aufgabe.

 

Zum Erweiterten Trainerteam gehören auch Felix und Max Köhler die weiterhin das Training und die Weiterentwicklung der U16 Jugend übernehmen, sowie Reynaldo Cantu und Jonas Müller.

 

Die Heimspieltage sind immer samstags in der Tullahalle.

Coachingteam

Trainerteam M.Orschulko und B. Wachtarz

-----------------------------------------



.