Suche

Suche

Danke für die Unterstützung!

Franz

-------------------------------------------------

-------------------------------------------------

-------------------------------------------------

-------------------------------------------------

-------------------------------------------------

VOBA LOGO

-------------------------------------------------

-------------------------------------------------

 

------------------------------------------------

 

.

Saison 2015/2016

Aufstieg als Saisonziel


Die Basketballer des TV Rastatt-Rheinau gehen selbstbewusst in die neue Bezirksliga
Saison. Trainer Benjamin Wachtarz will mit seiner Mannschaft „um den Aufstieg in
die Landesliga mitspielen“, und gibt dies gleichzeitig als Saisonziel für die Pioneers
aus.
Ein Ziel, das aufgrund des spielerischen Potentials des Kaders mehr als realistisch
erscheint. Im Sommer konnte die Mannschaft des letzten Jahres zusammengehalten
werden. Hinzu kommt die Rückkehr von Center Roman Messmer, der mit seiner
Erfahrung und Klasse unter dem Korb für Gefahr in der gegnerischen Zone sorgen
soll. Auch Nachwuchsspieler Robin Metzger wird nach überstandener Verletzung in
den Kader zurückkehren. Die Balance zwischen routinierten Spielern und jungen
Nachwuchstalenten soll wie im letzten Jahr wieder eine Stärke der Rastatter
Basketballer werden.
Beim Baden – Badener “Griffins Cup“ zeigte man sich am vergangenen Wochenende
bereits in starker Frühform, als man alle direkten Bezirksliga Gegner besiegen konnte
und sich erst in einem Herzschlagfinale der Landesliga Mannschaft der Goldstadt
Baskets geschlagen geben musste. Bei dieser ersten Standortbestimmung
kristallisierte sich wie im letzten Jahr das schnelle Angriffsspiel als stärkste Waffe der
Rastatter Mannschaft heraus.
Der Sommer brachte auch einen Wechsel auf dem Posten des Bereichsleiters
Basketball. Daniel Herrmann wechselte in den Vorstand des Vereins und wurde von
Tobias Serzisko, selbst Spieler der Ersten Mannschaft, ersetzt. Auch in der
kommenden Saison wird wieder eine Zweite Herrenmannschaft in der Kreisliga und
eine U16 auf Korbjagd gehen. Ein klares Zeichen dafür, dass der Basketball in
Rastatt auch in Zukunft auf eigene Talente bauen will und kann.
Für die Basketballer aus der Barockstadt startet die Spielzeit 2015/ 2016 in der
Bezirksliga am Samstag, 03.10., um 18.00 Uhr mit dem Heimspiel gegen die PSG
Pforzheim. Am selben Tag startet auch die Zweite Mannschaft um 16.00 Uhr gegen
die PSG Pforzheim 2 sowie die U 16 um 14.00 Uhr gegen die TSG Bruchsal in die
Saison. Alle drei Spiele finden in der Sporthalle des Rastatter Tulla Gymnasiums
statt. Wie im letzten Jahr wird für das leibliche Wohl der hoffentlich zahlreichen
Rastatter Basketballfans gesorgt.



PSG Pforzheim unterliegt in der Festungsstadt

Nach einem erfolgreichen Rückrundenstart beim TV Bretten (71:66) am vorangegangenen Wochenende empfingen die TV Rastatt-Rheinau Pioneers am letzten Samstag die Basketballer der PSG Pforzheim zum ersten Heimspiel des Jahres.

Die in der Hinrunde sieglosen Konkurrenten aus der Goldstadt hatten sich in der Winterpause personell verstärkt und konnten auch einige Langzeitverletzte wieder einsetzen. In ihrem ersten Rückrundenspiel hatte die PSG überraschend den starken TV Mühlacker geschlagen. Rastatt trat seinerseit ersatzgeschwächt und ohne etatmäßigen Center an und war somit vorgewarnt.

 Zu Beginn der Partie zeigte sich die Verteidigung beider Mannschaften löchrig. Rastatt konnte von acht Freiwurfmöglichkeiten lediglich drei verwandeln, während Pforzheim sicher punktete und folglich in der 6. Minute bereits mit 13:3 führte. Zwei schnelle Dreier von David Gorka konnten den Ansturm der Pforzheimer kurz bremsen, wurden aber von einem Dreier des litauischen Neuzugangs Justas Rimkus seitens der PSG erwidert. In den letzten beiden Minuten des 1. Viertels trumpfte Rimkus weiter auf und erzielte alle acht restlichen Punkte für sein Team. Rastatt hingegen vergab weitere vier Freiwurfmöglichkeiten und lag zum Ende der ersten 10 Minuten mit 15:23 im Hintertreffen.

Ein starker 6:0-Run der Pioneers eröffnete das 2. Viertel, doch Pforzheim konterte seinerseits mit einem eigenen 6:0-Scoring und hielt Rastatt somit auf Abstand (21:29). Nach der Umstellung auf eine Zonenverteidigung erlaubten die Pioneers dem Gegner lediglich zwei Punkten in den folgenden fünf Minuten und hatten alle Chance das Spiel zu drehen. Durch die weiterhin desaströse Freiwurfquote (4/10 Treffern in diesem Zeitraum) blieb der Gegner allerdings im Spiel (27:31). Zum Schluss der 1. Halbzeit wurde dann eine neue Zonenvariante von den Pioneers eingesetzt, die zu einigen leichten Fastbreak-Punkten  und schliesslich dem Ausgleich führte. Der stark aufspielende Rimkus stellte dann den Halbzeitstand von 34:36 aus Sicht der Pioneers her.

 

Nach direkten Worten von Trainer Benjamin Wachtarzin der Kabine der Pioneers startete das Team gut in die 2. Hälfte und nutzte die aggressive Zone erneut für leichte und schnelle Punkte. Rastatt erlaubte dem Gegner in den ersten sieben Minuten des 3. Viertels lediglich sechs Punkte und scorte selbst konstant. Trotz wenig Verbesserung von der Linie (5/10 Freiwürfen im Viertel) zogen die TV’ler schnell auf 49:42 davon und beendeten den Spielabschnitt mit 56:49. Da Topscorer Gorka mit Foulproblemen viel auf der Bank saß, übernahmen andere Spieler das Körbe werfen. Insgesamt punkteten sechs verschiedene Spieler im 3. Viertel, hervorzuheben sind hier der Kapitän Tobias „Ironman“ Serzisko mit seinem unermüdlichen Einsatz und Aufbauspieler Mirko Wenz mit zwei erfolgreichen Dreiern. Im Schlussviertel stieg der Vorsprung durch Körbe von Vukovic, Müller und Dopler schnell auf 11 Punkte an (62:51) und die Pioneers verwalteten das Ergebnis mehr oder weniger souverän bis zum 80:65-Endstand.  Weitere 15 Freiwürfe wurden den Rastattern von den kleinlich, aber korrekt pfeifenden Schiedsrichtern zugesprochen, doch auch diese Ernte konnten die Spieler mit lediglich acht Treffern nur in mageres Brot verwandeln.

 Abschliessend bleibt zu vermerken, dass die Pioneers sich als Mannschaft weiter gut entwickeln, insbesondere was das Scoring-Verhalten in der Breite und das taktische Verständnis angeht. Mit neuen Offensiv- und Defensiv-Systemen geht das Team deutlich gestärkt in die verbleibende Saison. Werden individuelle Schwächen im defensiven Verhalten am Mann und bei der Freiwurfquote konsequenter addressiert, so wird die Mannschaft diese Saison noch viel bewegen können. Mit acht Siegen und drei Niederlagen steht der TV Rastatt-Rheinau derzeit auf Platz drei hinter dem TSV Ettlingen und Tabellenführer SG EK Karlsruhe, mit je einer Bilanz von 9-2. Beide Mannschaften haben die Pioneers zuhause bereits geschlagen. Die Viert- bis Sechst-Platzierten weisen eine Bilanz von 6-5 auf und sind somit schon etwas ausserhalb der Schlagdistanz zur Spitze. Am kommenden Samstag, dem 31.01.2015 empfangen die Pioneers um 19 Uhr den TV Mühlacker und brennen darauf, sich für die knappe Hinrunden-Niederlage zu revanchieren.

 

TV Rastatt-Rheinau

Name Punkte (FW-quote, 2er, 3er) Fouls

Wenz - 19 (1/8, 6 , 2) 4

Dopler - 7 (3/7, 2, 0)2

Fuhrmann - 0 (0) 1

Müller - 11 (3/8, 4, 0) 4

Samedov - 4 (0/2, 2, 0) 5

Vukovic - 4 (0/0, 2, 0) 0

Serzisko - 11 (3/7, 4,0) 1

Gorka - 24 (14/21, 2, 2) 3

 

PSG Pforzheim

Geldner – 2 (0/2, 1, 0) 2

Halimi – 0 (0) 0

Schuller – 2 (2/2, 0, 0) 4

Skiba – 0 (0) 5

Mollik – 2 (0/0, 1, 0) 2

Rimkus – 32 (2/6, 9, 4) 4

Kunz – 11 (2/4, 3, 1) 3

Egorov – 9 (1/2, 4, 0) 5

Pfetzer, A. – 0 (0) 1

Pfüller – 7 (0/0, 2, 1) 4



Kiefer Glas unterstützt Pioneers

Sehr zur Freude der Trainer Benjamin Wachtarz und Markus Orschulko sowie allen Spielern hat sich die Firma Kiefer Glas dazu bereiterklärt, sich als Sponsor der ersten Mannschaft zu betätigen. Der Geschäftsführer des Glasspezialisten, Andre Blickensdorf, schon seit frühester Jugend im TV Rastatt Rheinau und auch schon zu früheren Zeiten aktiver Fan der Pioneers, empfand es als Ehrensache, den wiederaufblühenden Basketball in Rastatt zu fördern.

Pioneers mit Andre Blickensdorf

 



Pioneers bezwingen auch starke Offenburger in Rastatter Festung


Einen durchweg erfolgreichen Heimspieltag bei großartiger Fanunterstützung erlebten die drei Basketballmannschaften des TV Rastatt-Rheinau am vergangenen Wochenende.
Die U16-Jugend belegt nach dem 62:48 gegen die TS Durlach weiterhin souverän den zweiten Platz der Liga. Bislang mussten sich die Nachwuchsspieler in sechs Spielen lediglich Tabellenführer PS Karlsruhe II geschlagen geben.
Ebenso gegen TS Durlach (2. Herren) konnte die 2. Mannschaft des TV Rastatt-Rheinau mit einem überzeugenden 69:37 ihren ersten Saisonsieg im fünften Spiel verzeichnen. Unter Trainer Rey Cantu und mit Pioneers-Veteran Daniel Herrmann im Aufgebot zeigte das Team deutlich verbesserte Struktur und erlebte starke Leistungen von - unter anderem - Bujar Kelmendi und Bijan Fahimi Shemrani.
Die Pioneers der 1. Herren setzten sich in einem erneut knappen Spiel mit 58:56 gegen ETSV Jahn Offenburg durch. Der Gegner war mit durchwachsener Bilanz angereist (4 Siege, 3 Niederlagen) hatte aber nach schwachem Saisonstart die vorangegangenen vier Spiele gewonnen.
Zu Beginn der Partie hatten die Gastgeber aus Rastatt Probleme die Zonenverteidigung der Offenburger zu lesen und zeigten erneut eine Schwäche von der Freiwurflinie (2/6 Treffern im 1. Viertel). Durch zwei Dreier von Aufbauspieler Waldemar Dopler hielten sich die Rastatt bis zur 10. Minute im Spiel, als Alvarez seinerseits mit einem Dreipunktwurf die 12:15-Führung für Offenburg und den Viertel-Endstand herstellte.
Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts fand Forward Tobias Serzisko gut ins Spiel und erzielte im Zusammenspiel mit Youngster Tim Baumann wichtige Punkte innerhalb der Zone. Mit dem ersten Dreier von Topscorer David Gorka (22 Punkte) glichen die Pioneers zwischenzeitlich auf 17:17 aus und blieben bis zum 21:21 auf gleicher Höhe. In den letzten beiden Minuten der ersten Hälfte häuften sich jedoch wieder leichtfertige Ballverluste auf Seiten der Rastatter und ein 6:0-Run von Offenburg führte zum 27:21 Halbzeitstand.
Bei lediglich 27 Gegenpunkten waren die taktischen Anpassungen im offensiven Bereich zu suchen und die Hinweise des Trainerteams in der Pause wurden gut umgesetzt. In der Folge lief der Ball in der Offensive deutlich besser und wiederholt boten sich gute Wurfmöglichkeiten. Nun lief vor allem Gorka heiß, verwandelte innerhalb drei Minuten sensationelle drei Dreipunkt-Treffer und erzielte insgesamt 12 Punkte im Viertel. Die weitere Offensivlast verteilte sich wie in den vergangenen Spielen gut auf mehrere Schultern. Neben einem stark aufspielenden Baumann steuerten auch Neuzugang Mirko Wenz, Serzisko und Nachwuchspieler Nikolas Müller zu den insgesamt 22 Punkten im Abschnitt bei. Durch weiterhin gute Verteidigungs- und Rebound-Arbeit konnten die Pioneers das Spiel drehen und führten nach 37:34 zum Ende des Viertels mit 43:40.
Die letzte Spielperiode startete ausgeglichen, doch Offenburg bäumte sich erneut auf und ging fünf Minuten vor Schluss mit 49:48 in Führung. Ein Freiwurf von Baumann brachte den Ausgleich und nach einigen Ballgewinnen, dem fünften Dreier von Gorka und einem weiteren Freiwurf zum 53:49 standen die Zeichen für die Pioneers auf Sieg (38. Minute). In den letzten Minuten kämpften beide Mannschaften verbissen um die Führung. Rastatt landete mit Müller (zweimal) und Wenz insgesamt dreimal an der Linie, verwertete aber lediglich drei von sechs Versuchen. Fast deckungsgleich agierte jedoch auch der Gegner und mit zwei verwandelten Freiwürfen von Gorka, wenige Sekunden vor Schluss, war der Vorsprung auf fünf Punkte gewachsen und das Spiel gewonnen. Ein Sonntagsschuss des Offenburgers Alvarez, knapp hinter der Mittellinie stellte den Endstand von 58:56 her.
Das herausragende Spiel von David Gorka, aber vor allem der Kampfgeist und die Geschlossenheit der gesamten Mannschaft haben in diesem wichtigen Spiel den Unterschied gemacht. Die in den letzten beiden Spielen gezeigte individuelle Stärke jedes einzelnen Spielers zeigt das enorme Potential für die Zukunft dieses neu gebildeten Teams.
Mit dem Sieg festigten die Pioneers Ihren vierten Platz und stehen bei 5 Siegen und 2 Niederlagen mit Ettlingen und Karlsbad (je 6:2) in Schlagdistanz zu Tabellenführer und Landesliga-Absteiger SG EK Karlsruhe (7:1). Nach dem Spiel bei der TS Durlach (2:5, 8. Platz) am kommenden Samstag, schließt die 1. Herrenmannschaft die Vorrunde mit einem Nachholspiel beim TSV Graben (3:4, 7. Platz) am 21.12.2014 die Hinrunde ab.
Es spielten: Gorka 22 Punkte (5 Dreier, 1 Zweier, 5/13 Freiwürfe, 4 Fouls), Baumann 9 (-,4,1/2,2), Dopler 8 (2,1,-,-), Serzisko 7 (-,3,1/2,3), Müller 6 (-,2,2/4,-), Wenz 5 (-,2,1/2,3), Schäfer 1 (-,-,1/2,-), Samedov 0 (-,-,-,4), Vukovic 0 Punkte (-,-,-,3)



Willkommen Mirko

Mirko WenzWir begrüßen ganz herzlich unseren Neuzugang Mirko Wenz.

Der 24-jährige Aufbauspieler entschied sich nach vielen Jahren bem TSV Ettlingen einen sportlichen Neuanfang zu wagen und verstärkt seit vergangenem Samstag die Bezirksligamannschaft der Pioneers.

Sein erster Gegner im neuen Trikot hieß: TSV Ettlingen. Mirko feierte also mit dem Acht-Punkte-Erfolg gegen seinen Ex-Verein gleich mal einen gelungenen Einstand!



Pioneers schlagen Tabellenführer

Mit großer Erwartung wurde am letzten Heimspiel-Samstag der bisher ungeschlagene Spitzenreiter des TSV Ettlingen willkommen geheißen.
Wer das letzte Auswärtsspiel gesehen hat, weiß, dass die Sterne für diese Partie nicht gerade auf Sieg standen. Doch wie der folgende Spielverlauf zeigt, wurden wir eines besseren belehrt.

Bis der erste Korb fiel, dauerte es zwar drei Minuten, aber dann war das erste Viertel geprägt von basketballerischer Topleistung seitens der Rastatter. Eine nahezu lückenfreie Verteidigung mit starker Reboundarbeit zeigte den Gegnern erstmals, dass es heute nicht leicht für sie werden würde.
Hier sei der Rastatter Viktor Schäfer zu erwähnen, der unter dem Korb mit vollem Einsatz eine Vielzahl von Rebounds für seine Mannschaft erkämpft hat. Auch die Offensiv-Leistung konnte sich wahrlich sehen lassen, die meisten Wurfversuche waren erfolgreich und von Anfang an unterstütze das Publikum lautstark ihr Team. Somit stand es nach den ersten zehn Minuten 20:12.

Weiter ging es mit vielen Fouls der Pioneers, die den Gästen 15 Freiwürfe einbrachten, von denen acht ihr Ziel fanden, und Ettlingen somit der Ausgleich gelang. Mit einem Spielstand von 30:30 ging es in die Halbzeitpause.
Jetzt war nicht einknicken und dranbleiben die Devise. Das dritte Viertel brachte beiden Mannschaften viele Punkte ein (24:21), die häufig durch Fouls, während des Ziehens zum Korb und anschließenden Freiwürfen, erfolgten. Auf beiden Seiten reichten die 24 Sekunden im Angriff nicht immer aus, denn weiterhin ließ die starke und teils aggressive Verteidigung nicht nach und abrupte Wurfabschlüsse waren die Folge. Außerdem zeigte Rastatt mit einem 7 Punkte-Run, dass für sie heute nur ein Sieg in Frage kommt. Mit 54:51 ging es in das letzte Viertel.

Dieses startete direkt mit einem 3 Punkte-Treffer der Gegner, der Spielstand war ausgeglichen und somit alles offen, wer dieses Feld als Gewinner verlassen würde. Doch die Rastatter ließen nicht lange auf sich warten und antworteten mit zwei Dreiern in Folge, erzielt von Topscorer David Gorka, und einem Korbleger von Neuzugang Mirko Wenz, den wir hier herzlich willkommen heißen möchten.
In den darauffolgenden Minuten gelang es den Gästen nicht diesen 8 Punkte-Rückstand wieder einzuholen. Verdient und erleichtert gewinnen die Pioneers mit einem Spielstand von 76:68.

Es spielten: Gorka (25), Vukovic (13), Samedov (10), Schäfer (9), Dopler (7), Serzisko (6), Wenz (4), Müller (2), Fuhrmann, Gruber

Ebenfalls erfolgreich war die U16 Jugend unter Trainer Felix Köhler. Sie manövrierte den TV Bühl mit einem klaren Spielergebnis von 81:40 ins Aus. Damit bleiben die jungen Herren weiterhin Spitzenreiter ihrer Tabelle. Super Leistung!

Außerdem spielte auch die 2. Herrenmannschaft zum ersten Mal vor heimischem Publikum. Leider konnten sie gegen den TSG Bruchsal keinen Sieg einspielen, schlugen sich aber wacker gegen den Tabellenführer mit einem Spielstand von 54-81.

Am Samstag, den 06. Dezember 2014 steht der nächste Heimspieltag in der Sporthalle des Tulla-Gymnasiums an. Um 15 Uhr erwartet die U16 Jugend den TS Durlach. Danach, um 17 Uhr, spielt die 2. Herrenmannschaft ebenfalls gegen den TS Durlach. Und um 19 Uhr begrüßen die 1. Herren den ETSV Jahn Offenburg, hoffentlich wieder vor so einem super Publikum.

Wir freuen uns auf euch!



Neuer Trikotsponsor für die Pioneers

Seit dem letzten Heimspiel agieren die Pioneers im neuen Outfit. Das ist dem Trikotsponsor Dominic Hippert zu verdanken. Der Geschäftsführer des ambulanten Pflegedienstes SCHWARZWALD PFLEGE hat einen komplette neuen Wendetrikotsatz, sowie 3 Spielbälle für die Pioneers geponsort. Unten das Team im neuen Trikot.

Team 

Die Basketballabteilung, sowie der TV Rastatt Rheinau haben sich sehr über diese Spende gefreut. Einen herzlichen Dank nochmal an D. Hippert und das Schwarzwaldpflegeteam.

 



Rastatter Pioneers kassieren bittere Niederlage

Die Basketballer der 1. Herrenmannschaft des TV Rastatt-Rheinau unterlagen am gestrigen Samstag bei der weiterhin ungeschlagenen 1. Mannschaft der BG Karlsbad (5-0 Siege) mit 54 – 45. In der ersten Runde des Bezirkspokals hatten die Pioneers diese Saison Karlsbad bereits knapp nach Verlängerung bezwingen können.

Die Tabellensituation vor dem Spiel (Karlsbad 2. Platz, Rastatt 3.) liess zusätzlich auf ein spannendes und hochklassiges Spiel hoffen. Sämtliche Hoffnung wurden jedoch enttäuscht, denn die Partie war an Zerfahrenheit kaum zu überbieten und von offensiver Magerkost geprägt.

Im ersten Viertel, wie auch im folgenden Spielverlauf, konnte die Manndeckung der Pioneers bei langsam vorgetragenen Angriffen der Karlsbad Hornets gut verteidigen und liess wenige Möglichkeiten zu. Insbesondere die Reboundarbeit war in der ersten Hälfte konzentriert und sicher.

Auf der Gegenseite hatten die Gastgeber eine spezielle Verteidigungs-Variante gewählt und den Topscorer der Rastatter, David Gorka,  1-zu-1 verteidigt, während sich die restlichen Spieler in einer 2-2 Zone arrangierten.

Diese Massnahme zeigte Wirkung, da Gorka sich nur schwerlich in das Spiel einfinden konnte und auch von seinen Mannschaftskameraden nicht konsequent freigespielt wurde. Dennoch standen zu diesem Zeitpunkt die Chancen der Rastatter gut, da die verbliebene Zonenverteidigung der BG sich als löchrig erwies und viele Freiräume liess. Hier offenbarte sich jedoch die eigentliche Krux im Spiel der Rastatter, deren Offensivspiel im ersten Viertel von einer unglaublichen Anzahl von Fehlwürfen und Ballverlusten durch Schrittfehler oder Fehlpässe geprägt war. Lediglich der ebenso ungeordneten Spielweise der Gastgeber war es zu verdanken, dass dieses Viertel noch mit 8:9 an die Pioneers ging.Im zweiten Viertel (15:9) setzte sich das schwache Spiel fort, doch konnte Karlsbad durch einige Tempogegenstösse die behäbige Rückwärtsbewegung der TV’ler ausnutzen und einen kleinen Vorsprung herausspielen. Zur Halbzeit stand es somit 23:18 für die BG Karlsbad. Die in der Kabine der Pioneers besprochenen Anpassungen waren eindeutig: Konzentrierter im Spiel nach vorne zu agieren und keine weiteren Fastbreak-Punkte zuzulassen. Die Worte des Trainerteams verfehlten Ihre Wirkung, denn Karlsbad überrannte die Verteidigung der Pioneers munter weiter und startete die 2. Halbzeit mit einem 9:0-Run. Zu Ende des Viertels standen für den TV Rastatt-Rheinau lediglich 6 Punkte für den Spielabschnitt zu Buche (15:6) und der Gegner hatte den Abstand auf 14 Punkte erhöht (Spielstand 38:24).

Im letzten Viertel (16:21) erhöhten die Pioneers die offensive Schlagzahl und fanden besser den Weg zum Korb. Zahlreiche Pfiffe des Schiedsrichter-Duos brachten beide Mannschaften häufig an die Freiwurflinie, an der beide Teams aber reichlich liegen liessen. Lediglich 10 von 22 Versuchen trafen die Pioneers im Schlussviertel, nur 2 von 10 waren es bei den Hornets aus Karlsbad. Rastatt zeigte nun endlich eine besserer Struktur in der Offensive und die dringend erforderliche taktische Anpassung an das Defensiv-System der BG brachte David Gorka auch wieder mehr Freiräume. Dennoch konnten die Rastatter den Abstand nie auf weniger als 8 Punkte verkürzen und verloren am Ende verdient gegen einen Gegner, den sie eigentlich in schwächerer Form als zuletzt antrafen.

Die Trainer Wachtarz und Orschulko müssen sich sicherlich die Frage gefallen lassen, warum auf die Defensiv-Variante der Gastgeber nicht früher die passende taktische Antwort gefunden wurde. Vorrangig müssen sich jedoch Team und Trainer grundlegend mit den aufgezeigten Schwächen in der Offensive auseinandersetzen, soll das grosse Potential der Pioneers diese Saison noch realisiert werden.

Es spielten-BG Karlsbad: Gottwald (18,2/10), Lauinger (10), Klapper (6), M. Kraft (6), David (5, 1/2), Weißer (4, 0/2), Zelinski (4), Sautner (1, 1/2).

TV Rastatt-Rheinau: Serzisko (13, 5/10), Vukovic (10, 0/1), Gorka (9, 6/13), Dopler (3, 1/2), Schäfer (3, 1/1), Baumann (2), Müller (2), Wachtarz (2), Samedov (1, 1/4).



Mal wieder Spannung pur

Pioneers bieten Tabellenführer Paroli !!

Foto: Pioneers bieten Tabellenführer Paroli !!Am Samstag wurde in der Rastatter Tulla Halle der Tabellenführer der Bezirksliga, die SGEK Karlsruhe in Empfang genommen. Ein harter Gegner wurde erwartet, da Karlsruhe alle drei Spiele bisher mit einem Vorsprung von durchschnittlich 42 Punkten gewinnen konnte. Das war auch gleich eine gute Gelegenheit, den etwa 50 Fans die neuen Trikots der Pioneers zu präsentieren, die mit freundlicher Unterstützung der „Schwarzwald Pflege“ beigesteuert wurden.Zerfahren fing das erste Viertel an und so gab es auf beiden Seiten anfangs viele einfache Fehler. Nachdem sich die Mannschaften gefangen hatten, wurde das Spiel nicht durch Punkte diktiert, sondern durch defensives und taktisches Verhalten geprägt. Das bessere Ende zur Halbzeit behielt jedoch die SGEK und ging mit einer 29-24 Führung in die Halbzeitpause. Ende des dritten Viertels legten die Karlsruher sogar nochmal eine Schippe drauf und wollten mit einem 9-2 Run den Sack zu machen, doch mit verbleibenden 5 Minuten auf der Uhr packten sich die Spieler aus Rastatt nochmal am Riemen.Das Spiel blieb bis zur letzten Sekunde auf Messers Schneide, denn etwas anderes als knappe Spiele und hohe Spannung ist man bei den Pioneers ja gar nicht mehr gewohnt. Sekunden vor Schluss führten die Karlsruher noch mit 55-54, als mit Nikolas Müller einer der jüngsten im Team, den entscheidenden Korb erzielte. Eine kuriose Szene ereignete sich danach noch, denn Topscorer David Gorka wurde mit verbleibenden 2,3 Sekunden an die Freiwurflinie geschickt. Sein erster Wurf fand nicht das Ziel und als er absichtlich den Zweiten daneben werfen wollte, damit die Zeit runter laufen kann, traf er unabsichtlich in den Korb und ermöglichte es den Karlsruhern noch einmal nach einer Auszeit von der Mittellinie einzuwerfen. Da die Defensive der Rastatter aber hell wach blieb, endete das Spiel mit einem 57-55 für die Heimmannschaft und steht nun auf einem guten vierten Platz, den Spitzenreitern dicht auf den Fersen.Nächste Woche geht es für alle drei Mannschaften der Pioneers nach Karlsbad, ehe man sich am 22.11.2014 auf den nächsten Heimspieltag freuen kann, an dem alle drei Mannschaften zum ersten mal in eigener Halle spielen werden. Es spielten: Gorka (23), Dopler (7), Baumann (6), Samedov (6), Serzisko (6), Schäfer (3), Fuhrmann (2), Müller (2), Vukovic (2)


Am Samstag wurde in der Rastatter Tulla Halle der Tabellenführer der Bezirksliga, die SGEK Karlsruhe in Empfang genommen. Ein harter Gegner wurde erwartet, da Karlsruhe alle drei Spiele bisher mit einem Vorsprung von durchschnittlich 42 Punkten gewinnen konnte. Das war auch gleich eine gute Gelegenheit, den etwa 50 Fans die neuen Trikots der Pioneers zu präsentieren, die mit freundlicher Unterstützung der „Schwarzwald Pflege“ beigesteuert wurden.

Zerfahren fing das erste Viertel an und so gab es auf beiden Seiten anfangs viele einfache Fehler. Nachdem sich die Mannschaften gefangen hatten, wurde das Spiel nicht durch Punkte diktiert, sondern durch defensives und taktisches Verhalten geprägt.
Das bessere Ende zur Halbzeit behielt jedoch die SGEK und ging mit einer 29-24 Führung in die Halbzeitpause.

Ende des dritten Viertels legten die Karlsruher sogar nochmal eine Schippe drauf und wollten mit einem 9-2 Run den Sack zu machen, doch mit verbleibenden 5 Minuten auf der Uhr packten sich die Spieler aus Rastatt nochmal am Riemen.Das Spiel blieb bis zur letzten Sekunde auf Messers Schneide, denn etwas anderes als knappe Spiele und hohe Spannung ist man bei den Pioneers ja gar nicht mehr gewohnt.

Sekunden vor Schluss führten die Karlsruher noch mit 55-54, als mit Nikolas Müller einer der jüngsten im Team, den entscheidenden Korb erzielte.
Eine kuriose Szene ereignete sich danach noch, denn Topscorer David Gorka wurde mit verbleibenden 2,3 Sekunden an die Freiwurflinie geschickt. Sein erster Wurf fand nicht das Ziel und als er absichtlich den Zweiten daneben werfen wollte, damit die Zeit runter laufen kann, traf er unabsichtlich in den Korb und ermöglichte es den Karlsruhern noch einmal nach einer Auszeit von der Mittellinie einzuwerfen.
Da die Defensive der Rastatter aber hell wach blieb, endete das Spiel mit einem 57-55 für die Heimmannschaft und steht nun auf einem guten vierten Platz, den Spitzenreitern dicht auf den Fersen.

Nächste Woche geht es für alle drei Mannschaften der Pioneers nach Karlsbad, ehe man sich am 22.11.2014 auf den nächsten Heimspieltag freuen kann, an dem alle drei Mannschaften zum ersten mal in eigener Halle spielen werden.

Für Rastatt: Gorka (23), Dopler (7), Baumann (6), Samedov (6), Serzisko (6), Schäfer (3), Fuhrmann (2), Müller (2), Vukovic (2)



Rastatter mögen es einfach spannend

Wieder einmal Nervenkitzel pur beim Auswärtserfolg nach Verlängerung im Bezirkspokal

Lörrach – Wie bereits im ersten Pokalspiel in Karlsbad machten die Pioneers auch in der zweiten Runde des Bezirkspokals Überstunden, konnten sich aber am Ende mit 90:86 n.V. (31:37; 82:82) beim Bezirksligisten aus dem Südbadischen durchsetzen.

 Mit einem Punkt hinten zu Beginn des letzten Spielabschnitts sagte Markus Orschulko zu seinem Trainerkollegen Benjamin Wachtarz: „Jay, wir spielen wieder Verlängerung!“.  Zehn Spielminuten später sah er sich bestätigt, wusste allerdings nach der bis dahin erlebten Achterbahnfahrt noch nicht so recht ob er sich darüber freuen oder ärgern sollte.

Stark ersatzgeschwächt traten die Pioneers am Samstag beim Landesligisten in Lörrach an. Mit Nicolas Müller, Tomislav Vukovic und Viktor Schäfer fehlten gleich drei etatmäßige Stützen in der Rotation der Festungsstädter. In den ersten fünf Minuten der Partie schien alles nach Plan zu laufen. Ohne große Mühe konnte man sich mit 9:5 einen leichten Vorsprung verschaffen. Doch dann geriet der Motor der Gäste allmählich ins stocken. Ob es an der Umstellung auf Zonenverteidigung in der Defensive lag oder an der langen Fahrt bis kurz vor die Schweizer Grenze wird auf ewig ein Geheimnis bleiben. Jedenfalls ließen die Pioneers in der Folge jegliches Engagement sowohl in Verteidigung als auch Angriff vermissen. Es passte nichts mehr zusammen. In der Offensive wurde wenn dann nur noch durch Einzelaktionen gepunktet. In der Verteidigung ermöglichte man den Gastgebern durch behäbiges Umschaltspiel viele einfache Wurfgelegenheiten die diese wohlwollend annahmen so dass man sich Mitte des zweiten Spielabschnitts nach einem 16:0 Run der Hausherren mit einem 13-Punkte Rückstand konfrontiert sah. Auf Seiten der Südbadener stach während dieser Phase Andreas Müller mit acht Punkten heraus. Das Rastatter Spiel war in diesen Minuten nur Stückwerk. Allein den sieben Punkten von Waldemar Dopler war es zu verdanken, dass der Rückstand bis zur Halbzeit wieder auf sechs Punkte reduziert werden konnte.

Die beiden Coaches waren ob der gezeigten Leistung bis dorthin alles andere als zufrieden. Auch die Körpersprache der Mannschaft ließ zu diesem Zeitpunkt nichts Gutes für die zweiten 20 Minuten erwarten. Auch der zusätzliche Appell von Kapitän Tobias Serzisko schien nicht wirklich gefruchtet zu haben denn auch nach dem Seitenwechsel taten sich die Gäste zusehends schwer mit dem nicht zu unterschätzenden Gegner. Auf Seiten von Lörrach hatte sich Topscorer Aromeo Grigsby jetzt endlich warmgeschossen und versenkte mit spielerischer Leichtigkeit auch die schwersten Würfe. Zum Glück fand jetzt auch endlich David Gorka zu seinem Spiel und hielt dagegen. Mit 13 Punkten im dritten Spielabschnitt stellte er die Lörracher Defensive unter gehörige Probleme und konnte häufig nur durch ein Foul am Scoren gehindert werden. Dank ihm und den acht Punkten von Tobias Serzisko schmolz der Rückstand bis zum Ende des Viertel auf einen Punkt zusammen.

Hatten die angereisten Rastatter nun gedacht die Kurve bekommen zu haben wurden sie sofort zu Beginn des letzten Spielabschnitts eines Besseren belehrt. Ein paar unnötige Ballverluste und Unkonzentriertheiten unter dem eigenen Korb ließ den Rückstand schnell wieder auf neun Punkte ansteigen. Obendrein war David Gorka nach einer unglücklichen Aktion und dem daraus resultierenden Kontakt des Kopfes mit dem Hallenboden für kurze Zeit leicht desorientiert, konnte jedoch nach einer kurzen Pause das Spiel fortsetzen.

Diese Aktion jedoch schien die restlichen Pioneers wachgerüttelt zu haben und sie begannen jetzt richtig zu ackern. Dank einer engagierten Verteidigung und neun Punkten in Folge glichen die Gäste aus und konnten 2:36 vor Schluss nach einem Dreier von Waldemar Dopler sogar mit 75:74 in Führung gehen. Doch Grigsby hielt auf Seiten der Lörracher fast im Alleingang dagegen und nutze immer wieder geschickt die Lücken am Rastatter High Post aus um seinerseits zu punkten. Zwanzig Sekunden vor Ende der Partie brachte er die Hausherren mit drei Punkten in Führung. Die Rastatter Bank nahm ihre letzte Auszeit.

Nach dem Einwurf in der gegnerischen Hälfte sollte David Gorka nach einem clever ausgedachten Spielzug von Coach Benjamin Wachtarz auf dem Flügel zu einem freien Dreier kommen. Dies gelang auch wie besprochen. Der Schütze wurde beim Wurf gefoult, landete dabei aber unglücklich auf dem Fuß seines Gegenspielers. Da er sich nicht innerhalb von 15 Sekunden von dieser Verletzung erholen konnte musste für die anstehenden Freiwürfe gewechselt werden. Matthias Fuhrmann, der an diesem Tag mit 14 Punkten sein bislang bestes Spiel im Dress der Pioneers ablieferte und endlich seine im Training schon oft gezeigte Treffsicherheit aus der Halbdistanz offenbaren konnte, trat für die fälligen drei Versuche von der Linie an. Die ersten beiden verwandelte der Flügelspieler wie im Schlaf. Der letzte jedoch fand sein Ziel nicht und so mussten die Pioneers bei nun einem Punkt Rückstand durch ein schnelles Foul ausgerechnet an Grigsby die Uhr stoppen. Dem Flügel der Gastgeber, der bis zu diesem Zeitpunkt bereits 30 Punkte erzielt hatte, versagten zu diesem Zeitpunkt allerdings die Nerven. Beide Freiwürfe gingen daneben und mit zehn verbleibenden Sekunden auf der Uhr wurde Waldemar Dopler beim schnellen Ballvortrag gefoult und hatte somit die Möglichkeit die Pioneers wieder in Führung zu bringen. Doch der zweite Versuch ging daneben. Der folgende Angriff der Lörracher brachte nach etwas Verwirrung unter dem Rastatter Korb zum Glück keinen Erfolg mehr und so ging es, wie vorhergesagt, wieder mal in die Verlängerung.

Dort zeigten die Pioneers dann endlich, dass sie doch das abgezocktere Team sind. Durch das ständige Attackieren des Korbes in der zweiten Halbzeit waren fünf Spieler von Lörrach mit vier Fouls belastet und ließen es hier und da an der nötigen Konsequenzen in der Verteidigung vermissen. Vier Punkte von Matthias Fuhrmann, Drei weitere von dem unter Schmerzen zurückgekehrten David Gorka bedeuteten zehn Sekunden vor Ende eine drei Punkte Führung für die Gäste. Der letzte Angriff der Hausherren über Grigsby wurde von den Unparteiischen mit einem Fouls beim Dreipunktwurf geahndet. Doch wie schon zum Ende des vierten Spielabschnitts hatte dieser seine Nerven nicht im Zaum und nach den ersten beiden Fahrkarten verpasste er beim dritten absichtlich verworfenen Versuch gänzlich den Ring. Die Folge: Automatischer Ballbesitz Rastatt.

David Gorka machte mit einem von zwei verwandelten Freiwürfen den Deckel drauf und stellte das Endergebnis von 90:86 her.

Für Rastatt: David Gorka (30 Punkte, 9/19 Freiwürfe, 1 Dreier) , Tobias Serzisko (21, 1/1, -), Matthias Fuhrmann (14, 2/3, -), Waldemar Dopler (12, 7/12, 1), Ilja Samedov (7, -, 1), Tim Baumann (6, 0/2, -), Markus Gruber (0, -, -)



.